Inhaltsverzeichnis:

 

Zur Startseite
Informationen rund um Ostfriesland
Zum Teetrinken in Ostfriesland
Infos über Ewiges Meer
Infos über Greetsiel
zum Moormuseum in Moordorf Informationen über Großefehn
Zu den Unterkünften in Ostfriesland
Alles über uns...!
Zu unseren Partnern
Zum Kontaktformular

Info Ostfriesland Ewiges Meer

Ewiges Meer

Das Naturschutzgebiet Ewiges Meer liegt inmitten des ca. 33 qkm großen Moorkomplexes "Großes Moor" im Landkreis Wittmund zwischen Aurich und Westerholt. Das Ewige Meer hat eine Größe von 1180 ha davon sind 91 ha Wasserfläche.


Seit 1939 steht das Ewige Meer unter Naturschutz. Aber leider hat man den Naturschutz in den ersten Jahren nicht so ernst genommen. Es wurde zwar nicht mehr entwässert und kein Torf gestochen, aber Jagen, Baden, Schlittschuhlaufen und Querfeldeinwandern waren nach wie vor möglich. Ein Umdenken begann erst Anfang der 70er Jahre. 1971 stellte der Landkreis Wittmund Geld für Sanierungsarbeiten zur Verfügung. Das war auch dringend nötig. Am Nordufer wurden Faschinen errichtet, um den Uferabruch zu verhindern. Mitte der 70erJahre begannen erste Versuche zur Wiedervernässung der trockengelegten Flächen. Im September 1980 wurde ein umfangreiches Gesamtkonzept für das Hochmoor Ewiges Meer erstellt. So konnte es sich zu seiner heutigen Gestalt zurückentwickeln.

Der am Anfang der 80er Jahre angelegte Bohlenweg an der Nordseite (die Südseite ist für Touristen unzugänglich) des Ewigen Meeres erfreut sich immer größerer Beliebheit. Er ist in wenigen Minuten vom Parkplatz aus zu erreichen. Der Rundgang ist ca. 1,8 km lang und es gibt viel zu sehen. Der im Sommer 2000 eingeweihte Lehrpfad vermittelt auf 12 Tafeln viele interessante Informationen. Schon ca 3000 -2500 Jahre v. Chr. wurden diese hölzernen Wege von einheimischen Menschen benutzt, um die Moore zu überqueren. An Spitzentagen werden hier bis zu 1000 Besucher gezählt und selbst zu ungewöhnlichen Zeiten ist man selten ganz allein auf dem Rundweg unterwegs. Wer es also einsamer mag, sollte die Sonnenaufgangs- oder Untergangstunden, sowie den Spätherbst oder den Winter nutzen. Dann kann man die Mystik und die Stille so richtig in sich aufnehmen und genießen.

Wer das Ewige Meer wirklich kennen lernen will, sollte es auf jeden Fall öfter erleben, am besten im Wandel der Jahreszeiten. Dann hält es immer wieder neue Farben und Stimmungsbilder für uns bereit.
© Hüls 2004